Radbasisnetz Neunkirchen West: Planungen fertig

Das Neunkirchner Team

DI Christian Humhal, Bürgermeiser Herbert Osterbauer, Vizebürgermeister Johann Gansterer und Peter Buchleitner, BSc mit den Neunkirchner Plänen. © Stadtgemeinde Neunkirchen

Fertige Planungen zum „Radbasisnetz Neunkirchen West“

Neunkirchen. Die aktive Mobilität, also das Zufußgehen und Radfahren, wird in Niederösterreich verstärkt gefördert. Gemeindeübergreifende Radbasisnetze dienen dabei zur Verbesserung der Infrastruktur des Alltagsradverkehrs. Das Radbasisnetz „Neunkirchen West“ wurde nun in den vier beteiligten Gemeinden Neunkirchen, Breitenau, Natschbach-Loipersbach und Wartmannstetten erfolgreich abgeschlossen. Das Mobilitätsmanagement Industrieviertel der NÖ.Regional unterstützte dabei den Planungsprozess und hilft den Gemeinden auch weiterhin bei der Fördereinreichung zur Umsetzung der geplanten Radwege.

Radbasisnetze bilden seit Inkrafttreten der Förderrichtlinien des Landes NÖ zur neuen NÖ Radwegeförderung Ende 2020 die Grundlage für gemeindeübergreifende Planungen für den Alltagsradverkehr. Die vier Gemeinden Neunkirchen, Breitenau, Natschbach-Loipersbach und Wartmannstetten haben über zwei Jahre lang in intensiver Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro Werner Consult sowie den Fachabteilungen des Landes NÖ an der Planung ihres Radbasisnetzes gearbeitet. Nun wurde es offiziell fertiggestellt.

Ein umfangreicher Maßnahmenkatalog sieht im Planungsgebiet ein gut ausgebautes Radwegenetz vor, das alle wichtigen Einrichtungen in den vier Gemeinden zukünftig optimal miteinander verbindet. Dazu wurden neben den schon mehr als 35 km bestehenden Radwegen und -routen ohne Ausbaubedarf viele weitere neue Projekte mit unterschiedlichen Prioritäten im Ausmaß von weiteren rund 35 km, darunter auch eine Radschnellwegverbindung zwischen Neunkirchen und Ternitz festgelegt. Dieser hochwertige und leistungsfähige Abschnitt soll als einer von wenigen in ganz Niederösterreich künftig eine direkte, vom restlichen Verkehr getrennte, niveaufreie und bevorrangte Verbindung garantieren. Neben dem Neubau von Radwegabschnitten wird auch die bestehende Radinfrastruktur nach den derzeit gültigen Verkehrssicherheitsstandards adaptiert. In einem nächsten Schritt wird nun in einer Detailplanung die neue Radinfrastruktur konkretisiert, die in den nächsten Jahren sukzessive umgesetzt wird. 

Das "NÖ Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der Mobilität  und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort.

Die Planerrunde

v.l.n.r.: Klaus Buchegger (Gemeinde Breitenau), Richard Pouzar (Land NÖ, RU7), Monika Lutz (Land NÖ, ST3), Peter Buchleitner (Stadtgemeinde Neunkirchen und Gemeinde Natschbach-Loipersbach), Anna Fink (Land NÖ, ST3), Sebastian Kamper (Werner Consult), Christian Humhal (Stadtgemeinde Neunkirchen), Bürgermeister Herbert Osterbauer (Stadtgemeinde Neunkirchen), Karl Kriechenbaum (Marktgemeinde Wartmannstetten), Vizebürgermeister Johann Gansterer (Stadtgemeinde Neunkirchen), Bürgermeister Hans Gneihs (Marktgemeinde Wartmannstetten), Martina Sanz (Mobilitätsmanagement Industrieviertel der NÖ.Regional).

05.02.2024